Über Uns | Die Venhof Kindertagesstätte

Pädagogische Konzeption der Venhof-Kindertagesstätte

Das pädagogische Konzept der Venhof Kindertagesstätte ist angelehnt an dem niedersächsischen Orientierungsplan für Bildung und Erziehung.

 

Grundlagen

Übergreifendes Ziel frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung ist die Förderung der Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.

 

An Grundwerte unserer demokratischen Gesellschaft wie Achtung von Menschenwürde, Toleranz, Chancengleichheit und Solidarität werden Kinder spielerisch herangeführt. Die Integration von Kindern aus verschiedenen sozialen Verhältnissen, unterschiedlichen Geschlechts und unterschiedlichen Kulturkreisen ist uns ein besonderes Anliegen. Die Mitbestimmung und Einbeziehung der Kinder in Entscheidungsprozesse an Projekten und Handlungsabläufen, am Tagesablauf und bei der Auswahl des Mittagessens ist für uns selbstverständlich.

 

Voraussetzung sozialen Lernens sind sichere, vertrauensvolle Beziehungen der Kinder untereinander und zu ihren Erzieherinnen. Wir arbeiten in festen Gruppen mit jeweils zwei Erzieherinnen. Es gibt gruppenübergreifende Angebote, Projekte und Spielzonen.

 

Wir planen unsere Arbeit nach dem situationsorientierten Ansatz, d. h. wir orientieren uns an den Lebensumständen der Kinder und ihrer Familien, den Wünschen, Bedürfnissen und Interessen der Kinder, sowie dem Standpunkt und der Umgebung der Kindertagesstätte und unserem Einzugsbereiches.

 

Wir geben Kindern Zeit eigene Erfahrungen zu machen, wir geben Anleitungen und Hilfestellungen.

 

Die wichtigste Form der handelnden Auseinandersetzung mit der inneren und äußeren Welt des Kindes ist das freie Spiel. Es ist eine elementare Form der Weltaneignung.

 

Spielen ist Lernen

 

Das Spiel vermittelt kulturelle Werte und die jeweilige Lebensform unserer Gesellschaft. Kinder erproben beim Spiel die Handlungsweisen der Erwachsenen. Deshalb empfinden wir ErzieherInnen uns als Vorbild. Kinder spielen aus eigenem Antrieb, das Wesentliche ist die Handlung, nicht das Ergebnis.

 

„Der Weg ist das Ziel!“

 

Sinn des Spiels ist es verschiedene Fähigkeiten auszuprobieren, wie sinnliche Wahrnehmung, Entwicklung der Fein- und Grobmotorik, Sorgfalt, Interesse, Konzentration, Problembewältigung, Ausdauer, Rücksichtnahme, Geduld u. v. m. Deshalb geben wir Kindern Zeit, Anleitung, Hilfestellung und eine vertraute Umgebung in der sie sich sicher fühlen.

 

Die ganzheitliche Wahrnehmung der Kinder (Körper, Geist und Seele) steht im Erziehungs- und Bildungsauftrag für uns MitarbeiterInnen in der Venhof Kindertagesstätte im Vordergrund.

 

Wahrnehmung und Bewegung sind die Voraussetzungen für eine glückliche, gesunde und gelingende Entwicklung von Kindern. Diese erschließen sich den Zugang zur Welt handelnd und in Bewegung.

 

 

Lernbereiche und Erfahrungsfelder

Folgende neun Lernbereiche und Erfahrungsfelder werden in der Venhof Kindertagesstätte berücksichtigt.

 

 

Emotionale Entwicklung und soziales Lernen

Wir bieten Ihrem Kind in der Venhof Kindertagesstätte Sicherheit, Wertschätzung und Vertrauen. Dies ist die Voraussetzung dafür, das sich Ihr Kind emotional altersgemäß entwickelt und soziale Verhaltensweisen erlernen kann.

 

Im Laufe der Kindertagesstättenzeit macht es folgende Erfahrungen:

 

-                      Gefühle ausdrücken, zulassen und regulieren

-                      sich in andere Menschen hineinversetzen

-                      im sozialen Miteinander Regeln und Grenzen lernen

-                      Rücksichtnahme üben

-                      Konflikte aushalten, Lösungsmöglichkeiten entwickeln und Kompromisse finden

 

Im Umgang mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen lösen wir Konflikte verbal und möglichst beruhigend, immer mit dem Fokus den Konflikt zu entspannen, erklären den Kindern unser Handeln, so dass  unsere Maßnahmen nachvollziehbar sind und von den Kindern verstanden werden.

 

Der Erwerb von emotionaler Kompetenz ist die Basis für soziale Intelligenz.

 

Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und Freude am Lernen

Indem Kinder alle ihre Sinne nutzen und auf der Wahrnehmungsebene sinnliche Erfahrungen machen, bilden sie in den ersten Lebensjahren ihre kognitiven Fähigkeiten aus. Wir bieten Wahrnehmungsmöglichkeiten auf ganzheitlicher Ebene, d.h. für Körper, Geist und Seele. Das bedeutet seinen Körper spüren, sich bewegen, Grenzen erfahren, Zusammenhänge erkennen, Verknüpfungen herstellen, Ursache und Wirkung kennen lernen, Gefühle wahrnehmen, ansprechen, zeigen …

 

Wir vermitteln Grundwissen wie Farben, Formen, Zahlen, Wochentage, Monate, Jahreszeiten, Adresse … , Weltwissen wie Geschichten, Lieder, Natur, Theater, Museum …  und lebenspraktisches Wissen wie Schuhe anziehen, Hände waschen, selbständig essen und den Toilettengang erledigen … .

 

Wir fördern die Kreativität und Fantasie durch Bastel-, Mal- und andere künstlerische und gestalterische Angebote. Ausdauer, Geduld und Konzentration wird bei Gruppenspielen, Buchbetrachtungen, Vorlesen und bei Regelspielen geübt.

 

Als Voraussetzung gezielter Förderung beobachten wir die Fähig- und Fertigkeiten, sowie das Verhalten Ihres Kindes und dokumentieren es.

 

Bei der Themenauswahl von Angeboten und Projekten beteiligen wir die Kinder.

 

Eine grundlegende Erfahrung von Kindern ist es, zu erleben wie sie selbst etwas bewirken und beeinflussen können. Dazu wollen wir sie ermutigen, ihnen Vertrauen entgegen bringen und sie wertschätzen.

 

 

Körper – Bewegung – Gesundheit

Bewegung ist das Tor zum Lernen und hat im Zusammenspiel mit der Wahrnehmung eine Schlüsselfunktion für die Entwicklung des Kindes.

 

Die Venhof Kindertagesstätte bietet durch ihr großzügiges Außengelände und der Nutzung von Feld und Wald in der Umgebung genügend Bewegungsanreize.

 

Durch regelmäßige Turn-, offene Bewegungs- und psychomotorische Angebote in unserem Bewegungsraum werden körperliche Geschicklichkeit, Koordination, Fein- und Grobmotorik gefördert.

 

Im Sommer nutzen die Kinder das freie Spiel mit Wasser und Sand im Freien, auch ohne Badekleidung, sonst muss diese mitgegeben werden.

 

Durch die Kooperation mit der Musikschule Wunstorf können die Kinder während der Betreuungszeit in musikalischer Früherziehung unterrichtet werden.  Es wird gesungen, musiziert, ein Gefühl für Rhythmus und Takt entwickelt, die Wahrnehmung wird genutzt, der ganze Körper ist in Bewegung, Stimme und Feinmotorik werden gefördert.

 

Förderung von Gesundheitsaspekten und ein Gefühl für seinen Körper zu entwickeln bedeutet eine Orientierungshilfe in Hygiene- und Ernährungsfragen zu geben. Dazu gehört Zahnprophylaxe und Zähne putzen (findet im Kiga in Projekten, in der Ganztagsgruppe täglich statt), regelmäßiges Hände waschen, genauso wie die regelmäßige Zubereitung kleiner gesunder Mahlzeiten (Obst, Gemüse), die den Kindern fast täglich zur Verfügung stehen. Dabei werden Körper und Sinne angesprochen und Ernährungsgewohnheiten positiv beeinflusst.

 

 

Sprache und Sprechen

Die gesprochene Sprache ist das wichtigste zwischenmenschliche Kommunikationsmedium.

 

Sprechen lernen ist eine der wichtigsten Lernleistungen kleiner Kinder.

 

Wir wecken die Freude am Sprechen und fördern die Fähigkeiten wie Abstraktionsvermögen und Vorstellungskraft, Sprachverständnis und Sprechfähigkeit der Kinder im täglichen Ablauf durch Geschichten, Bücher, Gespräche, Lieder, Vorlesen, Sing- und Kreisspiele, Verse, Fingerspiele, Reime und Rätsel … .

 

Die Kinder begegnen dem geschriebenen Wort als Buchstaben und Zeichen und lernen, dass diese etwas bedeuten.

 

 

 

Lebenspraktische Kompetenzen

 

„Hilf mir es selbst zu tun!“

(Maria Montessori)

 

Kleine Kinder orientieren sich an den Tätigkeiten der sie umgebenden Personen und haben den Wunsch die Dinge selbst zu tun. Wir bieten ihnen in unserer Kindertagesstätte viele Lerngelegenheiten des lebenspraktischen Bereichs, wie an- und ausziehen, Schuhe binden, selbständig essen, eigenständig Toilettengänge erledigen, sich waschen, herstellen von Mahlzeiten, Umgang mit verschiedenen Materialien, Geräten und Werkzeugen, erkunden der Lebenswelt durch Einkauf, Bus fahren, Müll entsorgen, telefonieren, … .

 

 

Mathematisches Grundverständnis

Voraussetzung zum Erwerb mathematischen Verständnisses ist sprachliche Bildung. Wir geben Kindern die Möglichkeit Erfahrungen mit Formen, Mengen, Zahlen, Größenverhältnissen zu sammeln, indem sie unterschiedliche Materialien zuordnen, vergleichen, messen, hinzufügen, wegnehmen, aufteilen und verteilen, abzählen. Eigenes Denken, Lust am Experimentieren und Ausprobieren wird angeregt.

 

 

Ästhetische Bildung

Ästhetik umfasst alles sinnliche Wahrnehmen und Empfinden. Durch Sinneserfahrungen (schmecken, hören, riechen, sehen und fühlen) nimmt das Kind seine Umwelt wahr und kann kognitive Fähigkeiten weiter ausbilden.

 

Dazu bieten wir den Kindern:

 

•                     verschiedene Materialien, die einzelne Sinne anregen

•                     Möglichkeiten zur Bewegung, Tanz, Musik, Rollenspiel

•                     bildnerisches Gestalten zur Körper- und Sinneswahrnehmung.

 

Nur durch eigenes Tun, Erleben und „Be-greifen“ erschließen sich die Kinder ihre Umwelt und erweitern ihr „Weltwissen“. Dabei wird die Feinmotorik, Körperkoordination, Konzentration und Ausdauer gefördert und weiterentwickelt.

 

 

Natur- und Lebenswelt

Die Begegnung mit der Natur erweitert und bereichert den Erfahrungsschatz der Kinder. Die Natur ist ein soziales Lernfeld in dem die Kinder Verantwortung, z.B. für die Pflege und Achtung der Pflanzen und Tiere übernehmen.

 

Bei uns können die Kinder auf dem großzügigen Außengelände mit verschiedenen Spielgeräten und Materialien (Sand, Steine, Holz und Wasser) spielen, bauen, experimentieren, konstruieren und gestalten. Hierfür haben wir mit den Kindern gemeinsam eine „Baustelle“ eingerichtet, die  auch einzäunbar ist. Erkundungen, Ausflüge in die nähere Umgebung und Naturerkundungstage erweitern den Wissenshorizont und fördern die Selbständigkeit der Kinder.

 

 

Ethische und religiöse Fragen, Grunderfahrungen menschlicher Existenz

Kinder wollen ihrer Welt einen Sinn geben. Sie beschäftigen sich mit Themen wie Glück und Trauer, Geborgen- und Verlassenheit, Urvertrauen und Angst.

 

Wir bieten ihnen vorsichtig Antworten auf ihre existenziellen Fragen. Dabei sind uns Geschichten, Bücher und Lieder eine Hilfe. Rituale helfen den Kindern den Alltag zu strukturieren und sich zu orientieren.

 

Wir vermitteln Kindern die Grundwerte unserer Gesellschaft, was gut und richtig ist, sich solidarisch zu verhalten und anderen Menschen zu helfen. Offenheit und Achtung vor anderer Herkunft, Kultur und Religion sind Grundlagen unseres Handelns.

 

Die Venhof Kindertagesstätte  orientiert sich in der ethischen Erziehung an kulturellen, demokratischen und gesellschaftlichen Werten und Normen.

Venhof Kindertagesstätte

  • Schulstraße 14
    31515 Wunstorf, Klein Heidorn
  • Telefon: 05031 16592
  • Telefax: 05031 178293
  • Kontaktformular

Träger

  • Paritätischer Verein für
    Jugendwohlfahrt Klein Heidorn e.V.
    1. Vorsitzender:
    Joachim Toffolo
    Schulstraße 14
    31515 Wunstorf, Klein Heidorn